Mitglied werden
ith logo
Transnationale Netzwerke der ArbeiterInnen(bewegung)

Abstracts
(in der Sprache, in der die Referate gehalten werden)

 
Ravi Ahuja
Bernhard H. Bayerlein
Catherine Collomp & Bruno Groppo
Augusta Dimou
Dirk Hoerder
Ottokar Luban
Daniel Maul
Wolfgang Neurath
Clemens Rode
Patrik von zur Mühlen
Peter Waterman
Susan Zimmermann


Ravi Ahuja (School of Oriental and African Studies - SOAS, London)

Netzwerke und Arbeitsmärkte: Eine Annäherung an ein Problem transterritorialer Arbeitsgeschichte
Die Metapher des „Netzwerkes“ wird in der Geschichtswissenschaft unserer Tage sowohl in einem sehr allgemeinem Sinne (als Verflechtungszusammenhang) als auch mit der spezifischen Bedeutung verwendet, die ihr mit dem Postulat einer unvermittelten Binarität von hierarchischen Institutionen und azentrischen Netzwerken verliehen worden ist. Im ersten Teil des Vortrags wird die letztere, eng mit zeitgenössischen Globalisierungsdiskursen verbundene Netzwerkkonzeption daraufhin kritisch hinterfragt, ob sie für eine neue transterritoriale (und nicht bloß transnationale) Geschichte der Arbeit nutzbar gemacht werden kann. Im zweiten Teil des Vortrages werden anhand konkreter Ergebnisse einer Fallstudie zu den Netzwerken indischer Seeleute zwischen 1880 und 1960 die Vorteile einer dialektischeren und historischeren Konzeptualisierung von Netzwerken für die historische Erforschung transterritorialer Arbeitsmärkte ausgelotet. Hierbei wird besonders auf drei prägende Merkmale des untersuchten maritimen Arbeitsnetzwerkes hingewiesen: erstens auf die fließenden Übergänge zwischen Netzwerk und Institutionen, die eine Integration in hierarchische Machtstrukturen ermöglichten; zweitens auf die zwar gerichtete, aber durchaus widerspruchsvolle und keineswegs konsistent „programmierte“ Funktionsweise des Netzwerks und drittens auf die bemerkenswerte innere Transformationsfähigkeit des Netzwerkes.


Bernhard H. Bayerlein (Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung - MZES)

Transnationale Strukturen und Netzwerke der Komintern: Wege zur Erkundung eines politischen und kulturellen Universums
Auf die bis heute irritierende Mehrdimensionalität der Kommunistischen Internationale als Botschafterin von Weltrevolution, Barrikaden, internationaler Brüderlichkeit und Solidarität einerseits und einem engmaschigen Netz der ideologischen Kontrolle und ihrer bürokratisch-technischen Handhabung andererseits wiesen Walter Benjamin und Georges Orwell bereits in den 1930er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts hin. Doch obwohl Aufstieg, Wandlung und Zersetzung der Komintern als charismatischer Institution unter herrschaftsstrategischen Gesichtspunkten zu den bedeutsamsten Phänomenen einer radikalen, nichtstaatlichen alternativen Globalisierung im 20. Jahrhundert (und ihres Scheiterns) gehören: Das Verhältnis zwischen Netzwerken und Netzwerkern sowie das Institution-Building überhaupt sind noch nicht systematisch erforscht und zudem durch vielfältige Mythenbildung überlagert worden.
Die internationale kommunistische Bewegung umfasste eine Vielzahl von multifunktionalen, nationalen und transnationalen Netzwerken und Netzwerktypen unterschiedlicher Provenienzen – im Konnex mit der Strategie der Komintern, der sowjetischen Innen- und Außenpolitik und der nationalen kommunistischen Parteien. Das Spektrum reichte von politisch-propagandistischen über geheime und militärische zu kulturellen Netzwerken. Neben politisch-operativen Organisationen, Think-tanks und internationalen Hochschulen umfassten sie Zwischenreiche wie die Internationale Arbeiterhilfe, antifaschistische Fronten, Sozialverbände, Vereinigungen von Freidenkern, Feministinnen, Sportlern, Esperantisten, Sexualreformern, Mieter, Freundschaftsorganisationen, Verlagshäuser, Filmproduktionsfirmen, Schriftsteller- und antikoloniale Vereinigungen für nationale Selbstbestimmung.
Als Vertiefung und Ausweitung meiner Forschungen (siehe: Bernhard H. Bayerlein: "Das neue Babylon. Strukturen und Netzwerke der Kommunistischen Internationale und ihre Klassifizierung". In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung, 2004, S. 181-270) will der vorliegende Beitrag unter Einschluss neu zugänglichen Quellenmaterials aus den Archiven nicht nur einen Überblick über dieses einflussreiche Verbundnetzwerk geben. Vielmehr soll eine Typologisierung vorgenommen sowie ein Analyserahmen für diesen Netzwerkverbund entwickelt werden, der zugleich das Spannungsfeld zwischen politisch-kultureller Avantgarde des Internationalismus und sowjetischer Leitkultur im Stalinismus, zwischen international breitflächiger emanzipativer Arbeiterkulturbewegung und politischer Instrumentalisierung abdeckt.
Der Beitrag soll dabei neuere Analysekonzepte wie das der "transnational flows" (Abraham/ Van Schendel) bzw. des "space of flows" (anstelle des "space of places" bei Manuel Castells) aufnehmen. Das Netzwerkkonzept perspektiviert den Beitrag auf die Aufgabe der systematischen Erfassung der Struktureinheiten des Verbunds. Zum anderen geht es um die Rekonstruktion der Aktion und Interaktion, der Schaltstellen, Akteure, Denkmodelle sowie der transportierten Inhalte der Netzwerke. Herauszuarbeiten sind dabei (1) das Neben- und Gegeneinander von Internationalismus, Transnationalität, nationalstaatlichem Rahmen und sowjetischer Dominanz, (2) Typologie, Impetus und Inhalte des – zunächst wahrhaft europäischen – Gesamtnetzwerks wie der einzelnen Bestandteile anhand von Fallbeispielen, und (3) die Entwicklung in der Zeit von 1919 bis 1945.


Catherine Collomp (Institut d'Etudes anglophones, Université Paris VII-Denis Diderot)
Bruno Groppo (Centre d'Histoire Sociale du XXème Siècle, Paris)

Political refugees and transatlantic networks of solidarity during the Nazi years: The case of the Jewish Labour Committee
In the 1920’s and 1930’s the multiplication of totalitarian regimes in Europe forced hundreds of thousands of persons to seek refuge in other lands including across the Atlantic. Among the refugees were activists from the various sections of the labour movement: socialists, communists and trade union leaders. In order to fight against Nazism and fascism, most refugees settled in neighbouring countries from which they hoped to influence the struggle in their homelands. Others found refuge in the United States with the help of solidarity networks linked to the American labour movement. Among these, the Jewish Labour Committee (JLC) was the most significant. It was founded in 1934 from the ranks of the so-called "Jewish labour movement". The JLC’s mission was to fight Nazism and fascism and give support to the labour victims of these regimes (Jewish or not). Most of its founders had been Bundist militants in the Russian Empire. By maintaining ties with socialist leaders in Europe, the JLC was able to create transnational networks of contacts which they mobilized to politically and financially support their political friends in exile. In 1940-41, the JLC was able to rescue hundreds of these refugees by offering them an American asylum. Since its foundation, the JLC operated as a kind of interface between the labour movements on both sides of the Atlantic. It mobilized the American Federation of Labour for the rescue of European labour leaders; conversely, the latter were thus n a situation to come to terms with American labour's specificities. For the JLC, or the Emergency Rescue Committee to which it was linked, pre-existing networks of solidarity were of vital importance for the success of the rescue operations which they launched in the yet unoccupied zone of southern France.
This paper tries to establish how these networks were created through political but also personal contacts maintained within the world of European and American social-democratic movements since the early 1930’s.
One case in point examined in this context is that of Abraham Plotkin, an American labour activist who was in Berlin in 1932-1933 and whose testimony on German leaders in these years is particularly interesting. A direct witness to the Nazi destruction of the whole German labour movement, he became the first personal link through which information was known across the Atlantic, and for the founding of the transnational network of labour solidarity which the JLC developed.


Augusta Dimou (Institut für Slawistik, Universität Leipzig)

Conceptualizing the Social Subject in Early Socialist Discourses in Southeastern Europe. Possibilities and Limitations in the Transfer of International Paradigms.

Socialist theory was born in the western context both as a result of and a reaction to the exigencies of the Industrial Revolution and the maturation of capitalism. From its western matrix, socialist theory was transferred to the world peripheries, informing the political imaginary of societies that sought to “enter” the premises of modernity. How was the international socialist project “translated” (both literally, but also metaphorically) in the context of South Eastern Europe? And what could socialism, arising out of the realities and concerns of modern industrial, capitalist society, signify for the predominantly agrarian societies of the Balkans? It has been this apparently paradox starting point that has been the principal question underlying my research on the introduction of modern ideologies and the broader problematique of political modernity in the Balkans in the late nineteenth and early twentieth century. Socialism promised to liberate the offshoot of the industrialization process, the working class, from the shackles of capital and was instrumental in defining as much the concept of labor as its social subject, the worker. How did the Balkan socialists define the social subject for their predominantly agrarian societies?
One of the main strands informing my inquiry has been the issue of the transfer of ideas and models and the modalities by means of which paradigms are adapted in a local context. The history of transfer of socialist ideas in Southeastern Europe is a de facto transnational history, generated by a two-way stream. Through networks of revolutionaries, their geographic mobility and their importation of ideas in a local context, as through the broader circulation of ideas in a European scale and the transfer of ideas from the European centers to its peripheries. These early networks were associated with central loci of revolutionary activity like Russia and Switzerland. Theories represent, however, universalistic exegetical models of social development and conduct, which in the process of their novel contextualization in new environments, experience mutations. That is, transnational ideas have to be adapted. This second process is strongly dependent on three variables: time, timing and context. These three variables are themselves closely related to and interconnected with wider international and local developments. For the purpose of this paper I would like to discuss from a comparative standpoint the introduction of three socialist paradigms in the Balkans: Russian Populism in Serbia, Marxism in Bulgaria and Bolshevism in Greece as I try to elaborate on the channels and networks of ideological transfer, but also to explicate further the effects produced by their local adaptation.


Dirk Hoerder (Arizona State University, North American Center for Transborder Studies)

Transnational, -regional, -cultural: Social History and Labor Migrants' Networks in the 19th and 20th Centuries
A brief juxtaposition of the concepts of international working class solidarity and transnational networks and spaces will be followed by a discussion of diasporic networks and concepts of transregional, translocal, and transcultural. Based on examples of Chinese and Italian migrants of the "proletarian mass migrations" of the late 19th and early 20th centuries the gendered connections between localities and regions will be explicated. Next, the 1990s concept of "transnationalism" will be historicized, critiqued, and evaluated. The term, introduced in the 1920s, underwent complex modifications and the presentist reinvention by anthropologist and sociologists in the 1990s provided a conceptual impetus. Historians' empirical data demonstrate the emergence of transnational communities in the 19th century or earlier. To integrate translocal, -regional, and –national perspectives, I suggest a Transcultural Societal Studies-approach. The next section will return to case studies and expand the historical perspective to the present, using migrants from the Philippines and West Africa as examples. In conclusion, the issues for national and international labour movements and for states, which remain bound to territories though their inhabitants come from many other states and whose citizens move worldwide, will be briefly discussed.


Ottokar Luban (Berlin)

Die Zimmerwalder Bewegung als Netzwerk am Beispiel der Mitwirkung der Spartakusgruppe
Die 1915 entstandene Zimmerwalder Bewegung war eine informelle Vereinigung von europäischen Sozialisten verschiedenster Schattierungen mit dem gemeinsamen Ziel, entsprechend dem einstimmigen Beschluss der Sozialistischen Internationale von 1907 - bestätigt auf den Kongressen von 1910 und 1912 - sich für eine aktive Friedenspolitik mit Massenaktionen – ggf. bis zu einer revolutionären Erhebung – einzusetzen, während die meisten sozialistischen Gesamtparteien im Widerspruch zu den internationalen Beschlüssen ihre kriegsführenden Regierungen unterstützten.
Während die II. Internationale aus fest gefügten nationalen Organisationen in einem lockeren internationalen Verbund mit regelmäßigen Konferenzen zwecks Abstimmung der politischen Leitlinien sowie einem geschäftsführenden Internationalen Sozialistischen Büro (ISB) bestand, beruhte die Zimmerwalder Bewegung vornehmlich auf der Initiative von Oppositionsgruppen sowie Exilparteien, die ihre vielfältigen informellen Verbindungen aus der internationalen Arbeit der Vorkriegszeit zur Wiederherstellung und Pflege von Kontakten zu nutzten. Die Zimmerwalder Vereinigung versuchte, auf drei, unter großen Schwierigkeiten (Passfrage) zustande gekommenen, Konferenzen sowie auf vorbereitenden Sitzungen durch eine (kleine) Internationale Sozialistische Kommission (ISK), sich auf ein gemeinsames Aktionsprogramm zu einigen. Diese Arbeit gab den oppositionellen Kräften in der internationalen Sozialdemokratie einige wichtige Impulse, wie sich in den Massenstreiks im Januar 1918 in Österreich-Ungarn und Deutschland zeigte.
Im Referat soll anhand des Themas Mitwirkung der Spartakusgruppe (der linksradikalen Gruppierung aus Deutschland) an der Zimmerwalder Bewegung aufgezeigt werden, wie sich die Netzwerk artigen Verbindungen entwickelten, wie sie personell besetzt waren (Qualität der persönlichen Beziehungen), welche Verbindungszentren (Knoten) sichtbar werden, welche Unternetzwerke beteiligt waren, wie die Kommunikation im Netzwerk national und grenzüberschreitend durch objektive Bedingungen (Belagerungszustand) stark behindert wurde genauso wie die Informationsvermittlung in Form von der Agitation für die unmittelbaren Anhänger (Bulletin der ISK) und die breite Arbeiterschaft (Flugblätter), schließlich wie sich Netzwerk interne subjektive Kommunikationsprobleme (politische Meinungsverschiedenheiten) auswirkten.


Daniel Maul (Berlin)

Die International Labour Organization als Teil des transnationalen Netzwerkes zur Reform kolonialer Sozialpolitik 1940-1944
Im Zuge des Zweiten Weltkrieges vollzog die ILO in ihrer Behandlung der sozialen Probleme der Kolonialgebiete einen Paradigmenwechsel. Die Erklärung von Philadelphia von 1944, in der die IAO an der Seite der Alliierten die sozialen Eckpunkte einer künftigen Friedensordnung definierte, brach mit den partikularistischen Kolonialdoktrinen der Vergangenheit, die zu einem guten Teil auch das Programm der Organisation in der Zwischenkriegszeit bestimmt hatten. Auf der ideellen Basis der, in Philadelphia erstmalig in einem internationalen Dokument postulierten allgemeinen sozialen Rechte des Individuums, erging auch an die Kolonialmächte der Aufruf ihre Gebiete aktiv und unter einem allgemeinen Sozialziel zu entwickeln. Der anti-kolonialen Bewegung der Nachkriegszeit lieferte die Erklärung von Philadelphia in den folgenden Jahren eine wirkungsvolle Vorlage, mit der sich die Widersprüche im Herrschaftsanspruch der Kolonialmächte aufdecken und Ansprüche auf Partizipation und Emanzipation formulieren ließen.
Ein wesentlicher Antriebsfaktor für den nachhaltigen Umbruch im kolonialen Programm der ILO im Vorfeld von Philadelphia war dabei der intensive Dialog, den die Offiziellen des International Labour Office, des Sekretariats der Organisation, während der Kriegsjahre mit Kolonialreformern pflegten, deren Spektrum sich von Vertretern aus Politik und Wissenschaft in den kolonialen Metropolen (v.a. in Großbritannien) und den USA, über die internationale Gewerkschaftsbewegung bis hinein in die Kolonialbürokratie erstreckte. Dieses lose Netzwerk, dessen Vertreter sich aus unterschiedlichen Motiven für den Übergang vom sozio-ökonomischen Laisser-faire der Zwischenkriegszeit zu aktiver wirtschaftlicher und sozialer Entwicklungspolitik zum Wohle der kolonialen Bevölkerungen stark machte, lieferte dem kolonialen Reformprogramm der ILO einerseits entscheidende Impulse und diente andererseits dazu, die Unterstützung der Öffentlichkeit im Vorfeld von Philadelphia zu generieren. Charakter und Funktionsweise dieses informellen kolonialreformerischen Netzwerkes, als dessen zentraler Teil und Sprachrohr die ILO in der Kriegszeit im Sinne eines "people´s peace in the colonies" agierte, bilden den Hauptgegenstand des Beitrags. Ausgehend hiervon schließen sich allgemeine Überlegungen zum Wesen der ILO als Teil transnationaler Netzwerke bzw. als Transmitter und Resonanzboden für so genannte epistemic communities an.


Wolfgang Neurath (Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Angelegenheiten der Forschungs- und Technologieförderung, Wien)

Geschichtswissenschaft und Netzwerkanalyse
Epochenschwellen erkennt man an den veränderten Totaldiagnosen, die durch ein Wort auf den Punkt gebracht werden sollen. Unsere Zeit wird mit sehr unterschiedlichen Termen charakterisiert wie globale oder globalisierte Gesellschaft, Risikogesellschaft, postindustrielle Gesellschaft, postmoderne Gesellschaft, Wissenschaftsgesellschaft, Informationsgesellschaft und Netzwerkgesellschaft.
"Die Revolutionierung der Kommunikationsmittel hat eine neue soziale Morphologie mit neuen räumlichen Praktiken entstehen lassen. Sie lässt sich am besten beschreiben als Netzwerk-Gesellschaft, bestehend aus Knotenpunkten und Verbindungen - Computer, Fax-Maschinen, Satelliten, Internet -, durch welche die entscheidenden Informationsströme laufen und über die sich auch kontrolliert werden." (Schlögel 2003, S. 74) Manuel Castells spricht in diesem Zusammenhang von einer neuen Infrastruktur der Macht, die sich des Relais bedient.
Wir sehen, die Metaphorik des Netzwerkes diffundiert in die mannigfaltigsten Diskurse; aber welche Techniken und Methoden stehen uns zur Verfügung, Netzwerke zu analysieren und zu konstruieren und damit neue Perspektiven auf unsere Lebenssphäre zu gewinnen? Wie können Erkenntnisse entstehen, jenseits der Feststellung, dass alles und jedes in Netzen organisiert sei.
Die "Soziale Nertzwerkanalyse" verfügt über formale Instrumente, um eine "language of network" zu entwickeln. Die "Sprache des Netzes" beschreibt die Transformationsregeln von der empirischen Beobachtung über die Datenaufzeichnung, deren Übersetzung in Matrizen und die Reorganisation der Datenreihen durch Algorithmen und schlussendlich deren Projektion in einem Wahrnehmungsraum (Netzwerkvisualisierung). Um Informationen zu sammeln und Daten zu erheben, können verschiedene Arbeitstechniken und Methoden zum Einsatz kommen, die sich nicht von denen anderer Disziplinen unterscheiden. Wie bei anderen Sozialwissenschaften auch steht die Beobachtung gewöhnlich am Beginn jeder Untersuchung. Die Datenaufzeichnung muss allerdings nicht nur Beobachtungsobjekte und deren Eigenschaften beinhalten, sondern hat zwingend auch Beziehungsinformation (Relationen) zwischen den Objekten zu verzeichnen. Die systematische Erhebung der Beziehungsaspekte zwischen den Objekten ist vielleicht ein erstes wichtiges Kennzeichen der "Sozialen Netzwerkanalyse".
Der Vortrag wird mehrere "Übersetzungsversuche" zwischen Geschichtswissenschaften und Netzwerkanalysen anbieten: einerseits über historische Anwendungen, andererseits über ein Panorama von Netzwerkvisualisierungen
.


Clemens Rode (Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Warschau)

Transnationale ArbeiterInnennetzwerke in der internationalen Arbeit der FES nach 1989

Unter den Bedingungen der Globalisierung und der vollständigen elektronischen Vernetzung disponiert das Management transnationaler Unternehmen nach 1989 täglich weltweit. Dabei werden konzerneigene Standorte, aber auch Zuliefererketten gegeneinander ausgespielt. Seit 1989 entstehen die ersten Arbeitnehmernetzwerke (Nestlé) zur Koordinierung von Konzerngewerkschaften und Betriebsräten. Treibende Kräfte sind die Internationalen Berufssekretariate (IBS, später Global Union Federations GUF). Diese häufig kontinental und manchmal global ausgerichteten Netzwerke sind eine teilweise informelle Organisationsform der Koordination von Interessen der Arbeitenden, die im wesentlichen nach dem Ende des Ost-West-Konflikts entstand, und zwar sowohl unter Einschluss als auch jenseits der seit 1994 aufgrund der EU-Direktive 94/45 entstehenden Europäischen Betriebsräte (EBR). Diese entwickeln ihre eigene Institutionalität und die Finanzierung ihrer Arbeit ist von den betroffenen Konzernen zu leisten.
Netzwerke jeweils ganz eigener Art entstehen über die EBR's hinaus mit wesentlichen Fremdzulieferern sowie mit Standorten jenseits der Europäischen Union. Hier ist zunächst die Organisation schwierig, die Finanzierung der Arbeit der Delegierten von außerhalb der Kernkonzerne ist gänzlich ungesichert. Hier sprang auf Bitten der deutschen und internationalen Gewerkschaftsbewegung die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) mit ihrem Netzwerk von etwa 100 Landesbüros weltweit ein. Dies führte zu umfangreichen Erfahrungen mit Weltbetriebsräten bzw. Netzwerken u.a. mit Volkswagen, General Motors, Siemens, BASF, MAN, Generali, Nestlé und ihren Zuliefererketten in der Europäischen Union, den GUS-Ländern, in Lateinamerika etc. Hierzu werden zahlreiche Beispiele geliefert.
Als das beste Beispiel des Funktionierens von ArbeiterInnen-Netzwerken unter schwierigen Umständen und massiven Umstrukturierungen wird das 2004 im polnischen Gliwice / Polen gegründete "Regionale Netzwerk Mittel- und Osteuropa des Europäischen General Motors Arbeitnehmerforums" vorgestellt. Die Spezifizität dieses in Europa einzigartigen Netzwerks liegt darin, dass es über die EU-Richtlinien für die Bildung von Europäischen Betriebsräten weit hinaus geht. Das Netzwerk umfasst neben den Mitgliedern des Europäischen Arbeitnehmerforums von General Motors Europe (EEF/GME) auch folgende Kategorien von Mitgliedern:
– Fremdmontagewerke in der EU: FSO Zeran/Polen, Suzuki Esztergom/Ungarn
– Zulieferwerke von Komponenten: Fiat Powertrain Bielsko Biala und Isuzu Tychy in Polen
– Joint Ventures (GM-AvtoVaz in Togliatti/Russland) und Fremdmontagewerke (Avtotor Kaliningrad/Russland und AvtoZaz Zaporoshje/Ukraine) außerhalb der Europäischen Union (EU)
Alle diese Werke stehen in enger Beziehung zueinander innerhalb von Lieferketten. Sie werden vom GM-Konzern auch in die Konkurrenz untereinander geschickt. Während der Vorstand von GM Europe das Netz der eigenen und fremden Produktionsstätten integriert bewirtschaftet, konnten vor Bildung des Regionalen Netzwerks Mittel- und Osteuropa des Europäischen Arbeitnehmerforums von GM die Arbeitnehmervertreter diesen kontinentweiten Strategien des Managements keine koordinierten Reaktionen entgegensetzen. Dies ist seit November 2004 anders.
Allerdings wäre der GM-Konzern nach keiner Direktive der Europäischen Union und nach keiner nationalen Gesetzgebung zur Gestaltung der Arbeitsbeziehungen dazu verpflichtet, die Bildung und die Arbeit des Netzwerks finanziell und organisatorisch zu unterstützen. Nur die Mitwirkung von Mitgliedern des bei GM als "Europäisches Arbeitnehmerforum" (EAF/EEF) gebildeten Europäischen Betriebsrats musste finanziert werden. Ebenso wenig wären die Unternehmensleitungen der Komponentenzulieferer und Fremdmontagewerke innerhalb und außerhalb der Europäischen Union zu einer Förderung des Netzwerks verpflichtet. Erst das organisatorische und materielle Engagement der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) machte das Funktionieren dieses Arbeitnehmernetzwerks möglich. Die FES sieht ihre Mitarbeit am Aufbau dieser Netzwerke dabei als Beitrag zur Realisierung und Vertiefung des Europäischen Wirtschafts- und Sozialmodells.


Patrik von zur Mühlen (Friedrich Ebert-Stiftung, Bonn)

Die Rolle von Netzwerken in der internationalen Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung
Als die Friedrich-Ebert-Stiftung Ende der 1950er Jahre mit ihrer internationalen Arbeit begann, konnte sie weder auf eigene Erfahrungen noch auf bereits von ihr aufgebaute Netzwerke zurückgreifen. Dieser Mangel wurde aber dadurch aufgewogen, dass sie mit ihrer Arbeit in der Dritten Welt Tätigkeiten des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Einzelgewerkschaften übernahm, aufgriff und fortsetzte, die die westdeutsche Gewerkschaftsbewegung aus Personal- und Kostengründen nicht mehr fortführen wollte. Die FES schuf sich also über den Internationalen Gewerkschaftsbund, über die Internationalen Berufssekretariate und auch über die ILO in Genf ihre eigenen Kontaktstrukturen.
Mit der Ausdehnung ihrer Arbeit auf weitere Arbeitsgebiete griff die Stiftung zunehmend auch auf die Netzwerke der Sozialistischen Internationale zurück, und manche ihrer Projekte entstanden aus Anregungen, die ihr von derartigen Netzwerken nahe gebracht wurden.
Mit wachsenden Erfahrungen schuf die Stiftung jedoch auch ihre eigenen Netzwerke, indem sie die Kontakte zu früheren Partnern systematisch fortsetzte, auch wenn die Zusammenarbeit längst abgeschlossen war. Im Rahmen der sog. Nachbetreuung wurden frühere Projektmitarbeiter, Teilnehmer an FES-Bildungsgängen, Stipendiaten etc. zu weiteren Veranstaltungen vor Ort, zu Informationsreisen nach Deutschland eingeladen oder durch Rundbriefe weiter über die Arbeit der Stiftung informiert. Auf diese Weise schuf sich die FES einen festen Stamm von Partner, auf die sie bei künftigen Projektarbeiten zurückgreifen konnte.
Manche FES-Institutionen dienten ausschließlich der Herstellung von Netzwerken politisch gleich gesinnter Partei- und Gewerkschaftsführer, Publizisten und Professoren. Die Gewerkschaftsarbeit der FES förderte gewerkschaftliche Netzwerke über die Ländergrenzen hinaus – mit positiven Folgen für die Arbeit der Gewerkschaften, aber auch für deren innere Strukturen. Einen ähnlichen Zweck verfolgten wissenschaftliche Forschungseinrichtungen wie das in Ecuador arbeitende Instituto Latinoamericano de Investigaciones Sociales (ILDIS), das mit seiner Bibliothek, seinem Informations- und Dokumentationsdienst ein Netzwerk von Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern in ganz Lateinamerika geschaffen hat.
Schließlich machte die Stiftung die Herstellung von sog. Verbundsystemen im Medienbereich in der Dritten Welt zum speziellen Aufgabenbereich. Und im Ost-West-Konflikt, in dem ihr eine Arbeit in kommunistischen Staaten Osteuropas nicht möglich war, schuf sie durch Austauschprogramme für Journalisten oder durch Stipendienprogramme für Wissenschaftler aus Ostblockstaaten Netzwerke, die spürbar die Dialogbereitschaft auf beiden Seiten erhöhte, Vorurteile abbauen halfen und die nach den Umbrüchen in Europa 1989 und 1991 Grundlagen für eine weitere Zusammenarbeit boten.


Peter Waterman (Den Haag)

The Networked Internationalism of Labour's Others: A Suitable Case for Research
This is a proposal for research into the new and developing internationalisms of the 'peasants, artisans and others, enrolled amongst the sons of toil'. These internationalisms are so commonly articulated in network form (so difficult to understand outside network theory) that it is difficult to discuss the one without the other.
In today's world, the 'damned of the earth' would seem to be those marginalised from, or marginalised within, the traditional working class, either un-unionised or un-unionisable. We need to consider the internationalisms of such labouring or popular classes/categories/identities as the rural poor, the casualised, urban popular residential communities, migrant workers, poor women, indigenous peoples. Is there any evidence that classes, categories or identities less incorporated are demonstrating either more or more-appropriate internationalisms?
Whatever we here find, we will also need to examine the international relationships of each category with the others, with the unionised working class, with the cross-class, multi-issue, global justice movement. And to consider whether or not the form that might be taken by the internationalisms of these categories (customarily networking) might not be more appropriate to resistance and counter-assertion against a globalised-networked-computerised capitalism.
We would also need to consider the kind of relationships such new international movements establish with such international hegemons as the International Labour Organisation, with other inter-state institutions, and with capital, state, and other dominant instances/ideologies (gendered, racial, religious, party, etc) at all social levels and scales. We would need, finally, to consider what implications such evidence might have for unionised labour and for the development of a global justice movement that goes way beyond the poor.
After 1) the introduction, this paper will consider 2) some relevant literature, 3) some theoretical resources, 4) the usual in-conclusions. The paper is completed with extensive bibliographical and internet resource lists and four appendices: 1) on the conference concept that inspired this paper, 2) some critical notes on this conceptualization, 3) some relevant cases for possible analysis, 4) a summary note on a new global social unionism and related matters.


Susan Zimmermann (Central European University, Budapest, Department of Gender Studies)

Internationalismus – Forschungsstand und Forschungsperspektiven
Der Vortrag bemüht sich um eine kritische Einführung in den Forschungstand zum Themenfeld Internationalismus. Dabei werden drei Problemzonen in den Vordergrund gestellt und jeweils in hoffentlich produktiv-weiterführender Weise diskutiert:
1. Disziplinen – Perspektiven – Themen in der historischen Internationalismusforschung.
2. Gegenwart und Vergangenheit in der Geschichte des Internationalismus oder wie die Globalisierungsdebatte die neue Internationalismusforschung prägt.
3. Internationalismus und globale Ungleichheit. Für eine entkolonialisierende Globalisierung der historischen Internationalismusforschung.