Join the ITH
ith logo
Herbert Steiner Prize 2008

The Herbert Steiner Prize named after the founder of ITH and founder and first director of the Documentation Centre of Austrian Resistance (DW) will be awarded for the fifth time in 2008.

The prize is awarded for outstanding works non-published (non-printed) in German or English on the research fields
* Resistance/Persecution/Exile in the time of fascism and Nazi-Rule as well as dealings with this past after 1945
and
* Labour History.

The main target of the prize is to enable scholars to revise their manuscripts and to prepare their publication. An international jury examines the works. The Herbert Steiner Prize and the Herbert Steiner Sponsorship Prizes are endowed with 10.000 Euro total.

Please send the following papers to herbert.steiner.preis@doew.at by May 31, 2008:
* A reviewable scholarly manuscript (also diploma or doctoral thesis). Please send also two printed copies by post to Christine Schindler, DÖW, Wipplingerstraße 6-8, A-1010 Vienna, Austria.
* C.V. and – if applicable – list of publications
* Abstract

If you have any questions, please contact herbert.steiner.preis@doew.at (Christine Schindler).

Association "Herbert Steiner Prize":
President: Wolfgang Neugebauer, (Documentation Centre of Austrian Resistance - DW)
Vice presidents: Eric Hobsbawm (London), Susanne Miller (Bonn), Herbert Exenberger (Vienna)

Members of the Jury:

Brigitte Bailer (director of Documentation Centre of Austrian Resistance)
Prof. Ingrid Bauer (Salzburg)
Prof. Gabriella Hauch (University of Linz)
Peter Huemer (Vienna)
Prof. Helmut Konrad (University of Graz)
Prof. Anton Pelinka (Central European University, Budapest)
Prof. Peter Steinbach (University of Karlsruhe)

 

Previous Prize Winners

2007

Herwig Czech: Ärzte am Volkskörper. Die Wiener Medizin und der Nationalsozialismus.
Matthias Marschik: Sportdiktatur. Bewegungskulturen im nationalsozialistischen Österreich.
------
Klaus Kienesberger: Der Österreich-Diskurs in der DDR von 1970 bis 1980. Eine kommunikationsgeschichtliche Annäherung anhand des Diskursbeitrags Sepp Plieseis.
Martin Niklas: Österreichische Jüdinnen und Juden in Theresienstadt.

2006

Heimo Halbrainer:"Der groesste Lump im ganzen Land". Denunziation in der Steiermark 1938-1945 und die Aufarbeitung dieses NS-Verbrechens in der Zweiten Republik.
Christian Kloesch: "und was sich uns entgegenstellt, das wird gestürzt und wird gefällt". Der nationalsozialistische Juliputsch von 1934 im Kärntner Lavanttal und die Lebensgeschichten der Putschisten.
------
Stephanie Braukmann: Antisemitismus, Judenfeindlichkeit und Haltung zur jüdischen Frage in den Diskursen der proletarisch-sozialistischen Frauenbewegung 1890-1914.
Petra Domesle: Österreicherinnen in Exil und Widerstand in Frankreich. Beitrag zum Widerstand und Problematik der Rückkehr. Status in Wissenschaft und Gesellschaft.

2005

Barbara Nicole Wiesinger: ›... denn die Freiheit kommt nicht von alleine‹. Frauen im jugoslawischen ›Volksbefreiungskrieg‹ 1941–1945.
------
Ralph Gabriel: Sanitätshygienische und medizinische Ambitionen als Bauaufgabe. Morphologie und Topographie des Krankenreviers im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen.
Christiane Rothländer: Karl Motesiczky (1904–1943).
Wolfgang Stadler: ›... juristisch bin ich nicht zu fassen‹. Die Verfahren des Volksgerichts Wien gegen Richter und Staatsanwälte 1945–1955.

2004

Monika Neuhofer: "Ecrire un seul livre, sans cesse renouvelé". Jorge Sempruns literarische Auseinandersetzung mit Buchenwald.
------
Elisabeth Kübler: Antisemitismusbekämpfung als gesamteuropäische Herausforderung. Eine vergleichende Analyse der Maßnahmen der OSZE und der EUMC.
Claudia Kuretsidis-Haider: Verbrechen an ungarisch-jüdischen Zwangsarbeitern vor Gericht. Die Engerau-Prozesse vor dem Hintergrund der justiziellen "Vergangenheitsbewältigung" in Österreich (1945–1955).