Mitglied werden
ith logo
Käthe Leichter Preisträgerinnen

1991:
Staatspreise:
Antonia BRUHA
Univ.-Prof. Dr. Edith SAURER Edith

Preise:
Mag. Helga EMBACHER
Mag. Edeltraud GLETTLER

1992:
Staatspreise:
Dr. Gerda NEYER
Dr. Nawel EL SAADAWI

Preise:
Dr. Brigitte BAILER
Dr. Gabriella HAUCH

sowie 1 geteilter Preis für Dr. Silvia HAHN und
Mag. Susanne MITTERAUER

1993:
Staatspreise:
Univ.-Doz. Dr. Birgit BOLOGNESE-LEUCHTENMÜLLER
Univ.-Doz. Dr. Waltraud HEINDL

Preise:
Dr. Karin BERGER
Univ.-Doz. Dr. Erika THURNER

1994:
Staatspreise:
Dr. Gabriele ANDERL
Dr. Irene BANDHAUER-SCHÖFFMANN
Mag. Ela HORNUNG

Preise:
Dr. Helga HIEDEN-SOMMER
Univ.-Prof. Dr. Anna ZARNOWSKA

1995:
Staatspreise:
Prof. Dr. Gerda LERNER
Mag. Edeltraud RANFTL

Preise:
Mag. Dr. Ingrid BAUER
Univ.-Prof. Dr. Ursula FLOSSMANN

1996:
Staatspreise:
Dr. Eva CYBA
Univ.-Prof. Dr. Elisabeth LIST

Preise:
Univ.-Doz. Dr. Karin Maria SCHMIDLECHNER
Univ.-Lekt. Mag. Monika BERNOLD

1997:
Staatspreise:
Prof. Dr. Susanne MILLER
Univ.-Prof. Dr. Herta NAGL-DOCEKAL

Preise:
Dr. Birgit BUCHINGER
Dr. Johanna GEHMACHER

1998:
Staatspreise:
Dr. Neda BEI
Dr. Ursula KUBES-HOFMANN

Preise:
Dr. Sabine STRASSER
Mag. Sandra WIESINGER-STOCK

1999:
Staatspreise:
Bundesministerin a.D. Johanna DOHNAL
Dr. Lisbeth N. TRALLORI

Preise:
Dr. Christa EHRMANN-HÄMMERLE
Univ.-Doz. Dr. Hanna HACKER

 

Der Preis geht auf eine Anregung des ITH-Gründers Herbert Steiner zurück, des ersten Biographen von Käthe Leichter.

Von 1991 - 1999 wurden die Preise im Rahmen der Eröffnung der Linzer Konferenzen der ITH vergeben. Stifter der Staatspreise waren das Frauenministerium und das Sozialministerium, Stifter der Preise die Österreichische Nationalbank und die Bundesarbeitskammer.

Im Jahr 2000, dem Beginn der ÖVP/FPÖ-Koalitions-regierung in Österreich, wurde der Staatspreis der Frauenministerin eingespart und der Staatspreis des Sozialministeriums auf zwei Personen aufgeteilt.

2000:
Staatspreis:
Mag. Dr. Ulrike PAPOUSCHEK
Mag. Dr. Ulli PASTNER

Preise:
Univ.-Ass. Mag. Elisabeth HOLZLEITNER
Mag. Dr. Susan ZIMMERMANN

Nach einer Unterbrechung von fünf Jahren wurde der Preis 2005 wiederbelebt.
Der Staatspreis wird nunmehr vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen verliehen, die Anerken-nungspreise von AK Wien, Österreichischer National-bank und Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

2005:
Staatspreis:
Dr. Edit SCHLAFFER
Anerkennungspreise:
Univ.-Prof. Dr. Michaela SOHN-KRONTHALER
ao. Univ.-Prof. Dr. Regine BENDL
Mag. Barbara ROHREGGER
Univ.-Doz. Dr. Maria MESNER